43 Tage – im Ausland entwickelte sich die Idee

cleveronlinegeldverdienenMein Urlaub (17.Dez.2010 bis 28.Jan.2011) auf den Philippinen dauerte genau 43 Tage.

Jeden einzelnen Tag habe ich genossen. Besonders die Tage auf der Insel Boracay haben mir sehr gut gefallen!

Auf der Insel Boracay sah ich einen Europär der sitzend auf dem Liegestuhl seinen Laptop bediente.

Die Zehen halb mit feinem, weißem Sand bedeckt. Und seine Begleitung rechts neben ihm.

Zwischen den beiden Stand ein Sonnenschirm und ein kleiner Tisch mit zwei Cocktails im Martiniglas.

Unser Tourleiter teilte uns mit, dass der Europär sein Chef wäre und aus Dänemark stamme.

Lifestyle, Sonne, Strand und Meer

Ich war von der Situation begeistert. Leben und Arbeiten – dort wo andere den Urlaub verbringen. Die Bilder haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt.

Ein weiteres Beispiel: Als Zahlungsmittel hatte ich neben meiner Kreditkarte auch Reiseschecks dabei. Jedoch hatte ich vorher Probleme meine Reiseschecks gegen Bargeld einzutauschen.

Während der Fahrt mit einem Tricycle (=Moped mit Beiwagen) sah ich eine Tafel vor einer Wechselstube. Auf der Tafel stand unter anderem: EUR TC.

Am nächsten Tag besuchte ich die Wechselstube und fragte nach, ob sie Euro-Reiseschecks akzeptieren würden.

Die Kassiererin bejahte meine Frage.

Beim Small-Talk erwähnte ich, dass es mir nicht gelungen ist außerhalb der Insel Boracay meine Reiseschecks gegen Bargeld einzutauschen.

Sogar die namhaften Banken in der Hauptstadt Manila weigerten sich die Euro-Reiseschecks gegen Bargeld einzutauschen. Einen plausiblen Grund konnte mir auch niemand sagen.

Als sie dann meinen Reisepass in den Händen hielt, erwähnte sie, dass ihr Chef auch aus Deutschland wäre.

Wowww, ich war so baff!

Ohne jetzt zu übertreiben, waren das vielleicht Zeichen oder doch nur Zufälle? Wie dem auch sei, es hat mich beeinflusst! Denn für den Rest meines Urlaubs hielt ich die Augen offen.

Die ersten Schritte nach der Rückkehr

internetmarketingNur ein paar Tage nach der Rückkehr habe ich angefangen zu recherchieren.

Ich suchte bei google.com.ph nach weiteren Verdienstmöglichkeiten auf den Philippinen.

Über die Suchwörter Internetcafe und Internet Business kam ich zum Internet Marketing und zum online Geld verdienen.

Tagelang habe ich mich über das Internet Marketing und online Geld verdienen informiert.

  • Ich habe dazu unzählige Blogs und Websites gelesen.
  • Mehrere Newsletter kostenlos abonniert.
  • Mehrere How-to-Videos auf YouTube angeschaut.

Und das alles – nach meinem Feierabend!

Informieren und Realisieren

Nach tagelangem informieren, war es Zeit das Erlernte zu online Geld verdienen zu realisieren. Take action! – wie auch sehr viele erfolgreiche Internet Marketer dazu raten.

Den “Zündschlüssel umdrehen” und den Motor in Gang bringen. Den wichtigen und entscheidenden Schritt ausführen – daran scheitern schon die meisten.

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch ANWENDEN; es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch TUN. [Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)]

Ich kann dir nur raten, wirklich zeitnah, das Erlernte zu realisieren. Beobachte mich in Aktion wie ich es geschafft habe. Ich hab’s gewagt – trotz Angst und Furcht!

Gruß Alejandro.

 

P.S. Wie hat das online Geld verdienen bei dir angefangen? Erzähl sie mir – nutze das Kommentarfeld.

Ich freue mich über deine großartige Geschichte!

 

Über Alejandro

Aktuell interessiert er sich für die Themen: Online Geld verdienen, Bloggen, Internet Marketing, WordPress, SEO und online Business. Du findest Ihn auch bei Facebook - besuch die Fanpage und bleibe im Dialog.

Dein nächster Schritt:

Hier eintragen und bleibe im Dialog via RSS, Twitter, Facebook und Google+.

2 großartige Kommentare zu 43 Tage – im Ausland entwickelte sich die Idee

  1. Rico 20. November 2013 um 22:28 #

    Hey Alejandro, mir ging es genauso wie dir. Ich war ein halbes Jahr in Singapur und habe in der Zeit sogar meine philippinische Frau kennen gelernt. War selbst auch in den Philippinen und kann verstehen, dass das so viel im Kopf umwirft. Die Welt ist einfach ganz anders, und wenn man einmal die Möglichkeiten gesehen hat, lässt es einen einfach nicht mehr los!

    Aus diesem Grund arbeite ich selbst an meiner finanziellen Freiheit und hab diesem Ziel meinen Blog gewidmet. Ich bin sehr gespannt über deine Fortschritte. Aber wenn der Weg zur Freiheit einfach wäre, würde ihn ja jeder gehen! :-)

    • Alejandro 21. November 2013 um 21:51 #

      Servus Rico! Wie Recht du hast – vielen fehlt es an Durchhaltevermögen und geben meist schon nach den ersten “Hindernissen” auf. Ich muss zu geben, auch ich war schon an dem Punkt. :-)

Ich freue mich auf dein großartiges Kommentar!